Mit Unterstützung von:

Phosphorbombe aus dem 2 Weltkrieg vermutet

03.08.2011 Zurück

Am 2.8.11 gegen 12 klopfte es am Schiff – und die Wasserschutzpolizei bat die anwesenden Clubmitglieder ihre Boote zu räumen. Grund dafür ist eine Sperrung der Fulda zwischen Schwimmbadbrücke und ESV Jahn. Denn es wird ungefähr auf Höhe unseres Steges 3 in der Mitte der Fulda eine Phosphorbombe aus dem 2 Weltkrieg vermutet, die nun wohl durchgerostet ist.

Für einige Clubmitglieder – die den ganzen Sommer auf den Booten verbringen – war nun „Leinen los“ angesagt. Und kaum eine Stunde später lag ein hübsches Ankerpäckchen vor dem ESV Jahn, ca. 50 Meter nach dem Ende der Sperrung. Übrigens gab es auch einige Gespräche mit verschiedenen Paddlern, die leider die Verkehrszeichen auf dem Wasser nicht ganz so ernst nehmen. Nach mehreren netten Gesprächen mit den Beamten der Wasserschutzpolizei war es dann raus – liegen bleiben über Nacht, da die Spezialtaucher erst am nächsten Tag gegen 13:00 Uhr erwartet werden. Ein ungewöhnlicher Übernachtungsort – so fast vor dem Clubgelände. Zum Glück konnten wir schlafen, im Gegensatz zu den Beamten, die die ganze Nacht Wache schieben mußten…

Weitere Infos unter www.hna.de

Fortsetzung folgt!

News