Mit Unterstützung von:

Schleuse Kassel bleibt gesperrt

16.03.2013 Zurück

Schlechte Nachrichten für Skipper auf der Fulda:

An der Schleuse Kassel wurden Schäden festgestellt. Sie wird nun nicht am 1. April in Betrieb gehen. 

Wie das zuständige Wasser- und Schifffahrtsamt Hannoversch Minden mitteilt, wurden Im Rahmen der Bauwerksinspektion an den Betonwänden der Schleuse Kassel massive Schäden festgestellt. Ein sicherer Betrieb für Fahrgastschiffe und Sportboote könne nicht gewährleistet werden, so das WSA. Die Schleuse Kassel nimmt den regulären Betrieb zum Saisonstart am 1. April somit nicht auf. Zunächst müsse das Schadensausmaß in Zusammenarbeit mit einem Gutachter festgestellt werden. Nach der Analyse würden Vorschläge zur Instandsetzung geprüft, ein Termin für die Öffnung der Schleuse könne derzeit nicht benannt werden, heißt es in der Mitteilung weiter.

Der schlechte Zustand der 100 Jahre alten Schleuse war bekannt; wie schwer die Schäden sind, wurde allerdings erst jetzt offenbar. Für die Skipper auf der Fulda bedeutet die Sperrung eine weitere schlechte Nachricht, da ihr Hausgewässer ohnehin von einer möglichen Herabstufung durch die Wasserstraßenreform bedroht ist. Die Instandsetzung der Schleuse Kassel stand in diesem Zusammenhang schon zuvor in Frage. Zuletzt war angeregt worden, die Sanierung des maroden Bauwerkes zu einem Modellprojekt im Bereich des Denkmalschutzes zu machen – eine Maßnahme, die jetzt gebotener denn je erscheint.

Quelle: Christian Tiedt / Boote Magazin

News